Lichtshow Bundeshaus 2014 – Zeitreise im Paradies

image

Bundeshaus Beleuchtung 2014

Lichtshow Bundeshaus 2014. Vom 17. Oktober bis 30. November 2014 wird eine neue Beleuchtung das Bundeshaus wieder ins Licht rücken. Vorstellungen zweimal täglich um 19.00 und 20.30 Uhr. Keine Vorstellungen: 23./24. November (Zibelemärit).

Ausgangspunkt der diesjährigen Lichtshoe mit dem Titel “Zeitreise im Paradies” ist das Kontrollzentrum mit der weltweit genauesten Atomuhr in Bern. Mit zwei Tagen Verspätung habe ich die Lichtshow heute Abend auf dem Bundesplatz auch gesehen und finde, dass sie fast so gut ist, wie die erste Lichtshow vor drei Jahren. Auf jedenfall wieder ganz grosse Klasse. Der Bezug zu Bern und der Schweiz ist zwar weniger stark, davor hat die Beleuchtung aber wieder viel Dynamik und überraschende Bilder und auch die Begleitmusik kann mithalten.

Um gute Bilder des Lichtspektakels zu machen, stand ich etwas zu nahe beim Bundeshsaus. Ein guter Grund mehr, die Lichtshow noch ein zweites Mal anzuschauen. Oder, wie Albert Einstein am Schluss zitiert wird: “Wann endlich, wenn nicht jetzt?”.

image

Lichtshow Bundeshaus 2014 - Atomuhr

image

Lichtshow Bundeshaus 2014 - Afrika

> Infos

Medienmitteilung vom 24. September 2014

Kilchberg, 24. September 2014 – Zum vierten Mal wird diesen Herbst das Bundeshaus während sechs Wochen mit einem komplett neu konzipierten Ton- und Lichtspektakel in Szene gesetzt, dieses Jahr zum Thema „Zeitreise im Paradies“. Vom 17. Oktober bis 30. November 2014 finden allabendlich zwei Vorführungen statt, um 19.00 und 20.30 Uhr – der Besuch ist lohnenswert und kostenlos.

Ausgangspunkt der diesjährigen Show ist das Zeitlabor des Eidgenössischen Instituts für Metrologie (METAS) mit einer der weltweit präzisesten Atomuhren in Wabern/Bern. Die FOCS (Fontaine Continue Suisse) misst die „Zeit unserer Zeit“, die sich stets weiter zu beschleunigen scheint, mit einer Genauigkeit von einer Sekunde Abweichung in 30 Millionen Jahren. In der Inszenierung geraten plötzlich die Weltzeiten der Städte durcheinander, laufen teils rückwärts, sind blockiert, wechseln die Stunden, als ob es Sekunden wären… Die Zeit auf dem Planeten gerät komplett aus dem Lot, sie spielt „verrückt“.

Der Zuschauer wird eingeladen, sich Zeit zu nehmen zum Staunen, Schauen und zum Geniessen des Moments – auch über die Landesgrenzen hinaus. Dank dem gekonnten Zusammenspiel von Musik unterschiedlichster Stilrichtungen und monumentalen, minutiös auf das Gebäude abgestimmten Bildern, entsteht ein besonderes und sinnliches Erlebnis. Eben das, was „Rendez-vous Bundesplatz“ seit 2011 jedes Jahr zum einzigartigen Kulturgenuss für Jung und Alt macht, welches letztes Jahr von über 440‘000 Zuschauern geschätzt wurde. „Für uns als Produzenten und Organisatoren wie auch für unsere Umsetzungspartner Spectaculaires – Allumeurs d’images ist es eine besondere Herausforderung, an den bisherigen Publikumserfolg anzuknüpfen und unsere Fans, aber auch viele neue Zuschauer mit einem einzigartigen Kulturereignis erneut zu überraschen“, meint Brigitte Roux von Starlight Events.

Ermöglicht wird dieses Spektakel dank grosszügiger Unterstützung von Migros Kulturprozent, der öffentlichen Hand, interessierter Organisationen und treuen Sponsoren aus der Privatwirtschaft.
Rendez-vous Bundesplatz 2014 -„Zeitreise im Paradies“

Spielzeit: 17. Oktober bis 30. November 2014
Vorstellungen zweimal täglich um 19.00 und 20.30 Uhr
Keine Vorstellungen: 23./24. November (Zibelemärit)

 

Veröffentlicht unter Ausgehtipps Bern | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Bücherbasar der Svenska Kyrkan in Bern

Da mein Vorrat an nicht gelesenenen schwedischen Büchern allmählich am Schrumpfen ist, freue ich mich auf den Bokbasar (Bücherbasar) oder Bokmarknad der Svenksa Kyrkan i Bern, welcher alle zwei Jahre in der Kirche St. Ursula im Kirchenfeld stattfindet. 2014 findet der Bücherbasar am 1. November statt, und hoffentlich werde ich ihn dieses Jahr nicht verpassen. Vorallem der eine oder andere Krimi von Ake Edwardson würde mich reizen.

Bokbasar Svenska Kyrkan in Bern

Bokbasar Svenska Kyrkan in Bern

-> Svenska Kykran i Bern

Veröffentlicht unter Ausgehtipps Bern | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ladengeburtstag Claro Köniz

Ladengeburtsag Claro 2014

Nicht verpassen! Morgen, 18. Oktober 2014,  feiert der Claro Laden Köniz seinen Ladengeburtstag und offeriert 10% Rabatt. Eine gute Gelegenheit sein breites Angebot an Artikeln aus fairem Handel kennenzulernen. Mal schauen, ob auch der praktrische Helvetas-Familienkalender schon erhältlich ist.

Veröffentlicht unter Ausgehtipps Bern | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Naturpark?

Auf dem Weg zu einem Vortrag an det EMPA in Dübendorf ist mir heute wieder diese Informationstafel zum Naturpark auf dem kurz gemähten Rasen neben der präzis gestutzten Hecke aufgefallen. Interessant zu sehen, was man sich offensichtlich alles unter einem Naturpark vordtellen kann.

image

Naturpark EMPA Dübendorf

image

Informationstafel Natur und Wirtschaft Naturpark EMPA

-> Natur und Wirtschaft

Veröffentlicht mit WordPress für Android

Veröffentlicht unter Privat | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Nein zu Ecopop – Nein zu Scheinlösungen!

Am 30. November 2014 stimmen wir nun dieses Jahr bereits zum zweiten Mal über eine Einwanderungsinitiative ab. Weshalb ich nichts von der Ecopop-Initiative halte, habe ich ja schon zum Zeitpunkt von deren Lancierung erklärt (Ecopop und anderer Blödsinn). Nachdem es sich gezeigt hat, wie unmöglich schon nur die Umsetzung der SVP-Abschottungsinitiative ist, bin ich aber optimistisch, dass die Ecopop-Inititiative am 30. November sehr deutlich abgelehnt wird. Die Probleme in der Welt und in der Schweiz lösen wir nicht gegeneinander sondern nur miteinander.

Kundgebung “Für eine solidarische Schweiz – Nein zu Ecopop” am 1. November 2014, 14.30 Uhr auf dem Bundesplatz.

Kundgebung Für eine solidarische Schweiz - Nein zu Ecopop

Kundgebung Für eine solidarische Schweiz – Nein zu Ecopop

-> Flyer

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar