Waffenbesitz begünstigt den Selbstmord

Sind Schusswaffen im Haus vorhanden, werden diese auch häufiger für Suizide benutzt. Wie eine neue Studie der Universität Zürich zeigt, werden in den Kantonen der Zentralschweiz, Baselland und Bern überdurchschnittlich viele Suizide mit einem Gewehr oder einer Pistole verübt.  Die Resultate dieser Studie zeigen einmal mehr die Notwendigkeit auf, dass die Armeewaffen ins Zeughaus gehören und dass das Waffenrecht generell verschärft wird, so wie es die Volksinitiative “Schutz vor Waffengewalt” fordert.

Zum ersten Mal wurde der Zusammenhang von Schusswaffenbesitz und Suiziden mit Schusswaffen in den Kantonen der Schweiz untersucht. Wie der interkantonale Vergleich der Autorengruppe der Universität Zürich um Vladeta Ajdacic-Gross zeigt, bringen sich in den Kantonen der Zentralschweiz (Uri, Ob- und Nidwalden, Schwyz und Glarus), Aargau, Bern und Baselland überdurchschnittlich viele Menschen mit einer Schusswaffe um. In diesen Kantonen ist in vielen Haushalten eine Schusswaffe vorhanden, in den Kantonen Baselland, Uri, Nidwalden und Obwalden beispielsweise in über 45 Prozent der Haushalte. Weniger Waffen (unter 25 Prozent) hat es in den Haushalten der städtischen Kantone Basel-Stadt und Genf und der Kantone der Romandie (Waadt und Neuenburg). Dementsprechend gering ist dort der Anteil der Schusswaffen-Suizide. Insgesamt wurden in der Schweiz zwischen 1998 und 2007 13410 Suizide begangen, davon 3169 oder 23,6 Prozent mit einer Schusswaffe.

Wie Ajdacic-Gross erklärt, werden Pistolen oder Gewehre besonders häufig bei impulsiven Suiziden oder Suiziden unter Alkoholeinfluss verwendet. Eine Waffe ermöglicht es, den Handlungsimpuls schnell umzusetzen. Kurzschlusssuizide nach Schicksalsschlägen und akuten Krisen sind besonders stark von der unmittelbaren Verfügbarkeit eines schnellen und tödlichen Mittels wie eben einer Schusswaffe abhängig. «Gelegenheit macht offensichtlich nicht nur Diebe, sondern auch Suizidenten» sagt Vladeta Ajdacic-Gross. Vor allem Männer greifen zur Waffe (32,6 Prozent der Suizide) währenddem bei den Frauen nur 3,4 Prozent der Suizide mit einer Waffe verübt wurden.

Präventionsmassnahmen treffen

Vorsichtig geschätzt könnten in der Schweiz mit geeigneten Massnahmen jährlich bis zu 100 Suizide verhindert werden, ist Vladeta Ajdacic-Gross überzeugt. Aber auch Organisationen wie die Armee, Polizeikorps, Schützen- und Jägerverbände sollten Präventionsmassnahmen zum Selbstschutz ihrer Mitglieder treffen. Denn eine australische Studie hat soeben gezeigt, dass Schusswaffenbesitzer nicht nur häufiger mit einer Schusswaffe Suizid verüben, sondern generell eine höhere Suizidrate gegenüber Nichtwaffenbesitzern haben.

Weniger Suizide mit der Waffe

Die Zürcher Studie bestätigt internationale Vergleiche, wonach die Verfügbarkeit von Schusswaffen einen direkten Einfluss auf die Häufigkeit von Schusswaffen-Suiziden hat. Eine weitere Parallele mit internationalen Studien ergibt sich aus der Entwicklung der letzten Jahre. Zwischen 1998 und 2007 sank der Anteil der Suizide mit Schusswaffen von 30 Prozent auf 19 Prozent. Gleichzeitig ging der Anteil der Haushalte mit Schusswaffen in einem ähnlichen Ausmass von 38 auf 28 Prozent zurück.

Literatur:

V. Ajdacic-Gross, M. Killias, U. Hepp, S. Haymoz, M. Bopp, F. Gutzwiller, W. Rössler: Firearm suicides and availability of firearms: The Swiss experience. European Psychiatry (2010), doi:10.1016/j.eurpsy.2010.04.006

Artikel im Tagesanzeiger: Ein grosser Teil der Selbsmorde sind Kurzschlusshandlungen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>