Abstimmung September 2017 – 2 x Ja zur Rentenform – Ja zu einer starken AHV!

(Last Updated On: September 1, 2017)

Mit der Altersvorsorge 2020 werden die Renten gesichert und die AHV wird gestärkt. Deshalb stimme ich am 24. September zweimal JA!

 

Folgende Organisationen vertreten eine Ja-Parole zur Altersvorsorge 2020:

Gewerkschaften und Arbeitnehmerorganisationen: SGB, Unia, SEV, Syndicom, VPOD, AvenirSocial, garaNto, kapers, Nautilus, PVB, SBPV, SMPV, SMV, SSM; TravailSuisse; Syna, OCST; Transfair, LCH, ZV, Kaufm. Verband; Angestellte Schweiz, SBK, SKO, VSPB; Parteien: BDP, CVP, EVP, GLP, Grüne, SP, JCVP, Junge Grüne; Rentnerorganisationen: Seniorenrat, VASOS, Pro Senectute; Frauenorganisationen: alliance F, SKF, EFS, Landfrauen; Wirtschaftsverbände: Centre patronal, FER, CVCI; BundesratParlament, die Sozialdirektorenkonferenz und der Städteverband

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

1 Kommentar

  1. Michael M

    Guten Tag,
    Hier ein paar Zahlen aus der Statistik:
    Prozentuale Verhältnisse am Anteil der Wohnbevölkerung Schweiz: (Quelle: Bundesamt für Statistik)

    20 Jährige
    20.0% 2015
    19.7% 2030
    18.6% 2045

    20-64 Jährige
    61.9% 2015
    57.5% 2030
    54.9% 2045

    über 64 Jährige
    18.0% 2015
    22.8% 2030
    26.4% 2045

    Prozentuale Erwerbstätige im Verhältnis zur nicht erwerbstätigen Bevölkerung
    62.0% Erwerbstätige gegen 38.0% Nichterwerbstätigen 2015
    57.5% Erwerbstätige gegen 42.5% Nichterwerbstätigen 2030 Differenz zu 2015 4.5%
    55.0% Erwerbstätige gegen 45.0% Nichterwerbstätigen 2045 Differenz zu 2015 7.0% und 2.5% zu 2030

    Die ganze Hysterie wegen Nichtdeckung der Altersvorsorge ist vollkommen übertrieben. Die Differenz sind 7 Prozent von 2015 -2045.
    In den politischen Diskussionen wird nur das Verhältnis Erwerbstätige 20-64 Jährige mit den Rentenbezüger verglichen, dabei entstehen viel
    höhere prozentuale Differenzen, was aber nicht den realen Verhältnissen entspricht.

    Vor 30 Jahren wird der Prozentuale Ansatz wahrscheinlich gleich ausgesehen haben, da vor 30 Jahren, viel weniger Frauen im Arbeitsprozess integriert waren und auch die Unterzwanzigjährigen prozentual höher waren.
    Dadurch mussten die Erwerbstätige auch für die Nichterwerbstätigen unter 20 Jährigen prozentual mehr aufwenden.
    Das Verhältnis verschiebt sich deshalb nicht so drastisch.

    Ausser acht gelassen werden die technologische Fortschritte und Rationalisierung in Arbeitsprozessen. Weniger Zeitaufwand trotz höherer Produktion die diesen Prozentualen Aufwand locker wett machen könnte.

    Die Rentengeneration hat Immobilien erschaffen, in denen diese auch leben können. Für diese sollten Sie aber nicht bis ans Lebensende Miete bezahlen. Die AHV würde für eine Grundversorgung vollkommen ausreichen, wären nicht die hohen Mieten.
    Dies Bedeutet aber nicht, via Zinsen aus den Immobilien sich auf Kosten der jungen Generation ein Luxusleben zu erlauben und auf dickes Leben zu machen.
    Die versteckten Zinsen betragen ca. 40% auf jedem Produkt das gekauft und gehandelt wird. (Freigeld, versteckte Zinsen)
    Durch die Zins-Zinseszinden verdoppeln sich die Vermögen exponeziell 30 Jahren, was zur noch mehr ungedeckten Buchwerten führt. (Fiatgeld)
    Aktuel sind wir bei 30 fachen ungedeckten Vermögen. Was bedeutet, wenn diese Buchwerte durch Sachwerte gedeckt würden, hätten wir eine 30 fache Inflation.
    Mit freundlichen Grüssen
    Michel M

    Michel

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*