Abstimmung vom 11. März – Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»

(Last Updated On: August 7, 2013)

Am 11. März werden wir auch über die Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!» des unermüdlichen Kämpfers Franz Weber abstimmen. Zugegeben, es gibt gute Gründe die gegen die Initative sprechen, aber der Verweis der Gegner auf die Revision des Raumplanungsgesetzes als Antwort auf die Forderungen der Initiative zeigt, dass vom Parlament keine Lösung zu erwarten ist. Das Raumplanungsgesetz konnte die Zersiedelung schon  in der Vergangenheit nicht stoppen und auch das revidierte Gesetz wird daran nicht ändern, da der Wille zu einer zentraleren Planung und einer deutlichen Einschränkung der kommunalen Rechte nicht vorhanden ist. Ich werde der Inititative deshalb zustimmen, damit endlich mehr Druck zum Schutz der Landschaft gemacht wird.

2 Kommentare

  1. Schneider Alex

    Zeitweise bewohnte Wohnungen sind in den meisten Fällen Luxusinvestitionen. Sie belasten mit der zugehörigen Infrastruktur die Landschaft, sind ressourcen- und energieintensiv und fördern die Mobilität über lange Distanzen. Sie konkurrenzieren den Bau von Hauptwohnsitzen in einem immer knapper werdenden Siedlungsraum und erhöhen damit das Mietpreisniveau. Die Infrastruktur der Standortgemeinden muss für einen Spitzenbedarf unverhältnismässig stark ausgebaut werden. Da der Bau von Zweitwohnungen in vielen touristischen Gemeinden ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor ist, müssen stets neue Zweitwohnungen gebaut werden, um den Beschäftigungsgrad im Baugewerbe halten zu können. Die Schweiz ist wegen des attraktiven Alpenraums und der günstigen Steuersituation ein bevorzugtes Land für den Bau von Zweitwohnungen. Auch in den Agglomerationen nimmt der Bau von nur zeitweise bewohnten Wohnungen durch begüterte Beschäftigte zu und belastet damit den Wohnungsmarkt für Hauptwohnsitze.

    Mit der Einschränkung des Zweitwohnungsbaus soll der Druck zur Vermietung von bestehenden Zweitwohnungen erhöht werden. Mit der Verknappung der Zahl der Zweitwohnungen kann auch die Auslastung der bestehenden Hotels verbessert werden. Die ländlichen Gebiete und Tourismusregionen sollen nicht über den Bau von neuen Zweitwohnungen gefördert werden. Finanzausgleich und wenn nötig Abwanderung sollen das wirtschaftliche Gleichgewicht in diesen Regionen herstellen.

    Die Umsetzung der Volksinitiative ist mit zahlreichen Schwierigkeiten verbunden. Solange aber keine alternativen Lösungen mit gleicher Wirkung aufgezeigt werden können, ist sie mit aller Kraft zu unterstützen.

    Antworten
  2. Jobs Anästhesie Fachkrankenpfleger

    Also grundsätzlich sollte es jedem selbst überlassen sein, ob man eine Zweitwohnung unterhält, oder nicht. Ich denke jeder Mensch ist frei in seinem Handeln, solange dabei niemand sonst zu direktem Schaden kommt.
    Allerdings bin ich gegen Zweitwohnungen, aus den von Herrn Schneider sehr schön aufgeführten Gründen

    Grüße

    Jobs Anästhesie Fachkrankenpfleger

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.