Bern mit Kindern erleben

(Last Updated On: Mai 1, 2018)

Wie besichtigt man eine Stadt wie Bern mit Kindern? Was ist für Kinder attraktiv, wo kann man Pausen machen und wo günstig essen? Da wir seit einigen Jahren während den Ferien unsere Wohnung mit einer anderen Familie tauschen, habe ich versucht für diese Tipps für einen kinderfreundlichen Besuch von Bern zusammenzustellen, die vielleicht sogar für Familien aus der Region Bern interessant sein können.

Mani Matter Kinderführung durch Bern von Stattland

Mani Matter Kinderführung durch Bern von Stattland

Als erstes empfehle ich, Bern mit dem ÖV zu besuchen, da die Distanzen selbst in der Altstadt recht lang sind und Kinder erfahrungsgemäss rasch müde und quengelig werden, wenn sie viel gehen müssen. Dank dem dichten Fahrplan, sind auch die Wartezeiten sehr kurz. Eine Tageskarte kostet 11.80 bzw. 7.90 für Kinder oder Erwachsene mit Halbtaxabonnement. Die Junior- und Enkelkarte ist ebenfalls gültig. (Infos: Bernmobil)

An warmen und heissen Tagen ist das Wasserspiel auf dem Bundesplatz ein Hit für kleinere Kinder.

Für die ganze Familie kurzweilig ist das Figurenspiel am Zeitglockenturm. Es empfiehlt sich ca. 10 Minuten vor der vollen Stunde dort zu sein, um nichts zu verpassen. Ganz in der Nähe an der Kramgasse 27 im Modegeschaft Bayard Herren (früher Sportgeschäft Vaucher) kann man mit dem einzig öffentlich zugänglichen Paternoster-Aufzug der Schweiz eine Fahrt machen. Gegenüber früher fährt er aus Sicherheitsgründen auch deutlich langsamer.

Sind die Kinder schon etwas älter, sollte man unbedingt auf den Turm des Münsters steigen und die Aussicht über die Altstadt und je nach Wetter das Alpenpanorama geniessen. Gleich neben dem Münster lädt die  Münsterplattform mit einem Spielplatz und einem Sommercafé und einer kleinen Filiale der Kornhausbibliothek zu einer Pause ein.

Um einen Besuch des Bärenparks (früher Bärengraben) kommt man zwar nicht herum, aber wahnsinnig spannend ist das nicht, seit man die Bären nicht mehr füttern kann. Dafür gibt es auch hier mit dem Restaurant im alten Tramdepot eine gute Gelegenheit für eine Pause mit schöner Sicht auf die Stadt.

Noch schöner ist die Aussicht vom etwas oberhalb des Bärengrabens gelegenen Rosengarten aus. Der Spielplatz beim Café ist allerdings nur für kleinere Kinder interessant. Wer den Aufstieg scheut, erreicht den Rosengarten auch mit der Buslinie 10 (Einstieg beim Zeitglockenturm oder beim Bundesplatz).

Wenn sich ältere Kinder austoben wollen, eignet sich der Abenteuerspielplatz am Längmuurweg unten an der Aare.

Eine schöne Abwechslung kann auch eine Runde Minigolf in der Anlage des Restaurant Innere Enge sein, von wo man ebenfalls eine sehr schöne Panoramasicht geniessen kann.

Günstiges Essen für jeden Kindergeschmack gibt es vorallem im Restaurant der Migros in der Marktgasse und im Restaurant des COOP-City Rifflyhof in der Neuengasse.

Mindestens einen halben Tag sollte man für den Besuch des Tierpark rechnen.

Was die Museen betrifft, so ist das Kommunikationsmuseum für meine Kinder mit Abstand am interessantesten, da es besonders interaktiv ist. Die am 19. August 2917 neu eröffnete Dauerausstellung hat ihnen jedenfalls sehr gut gefallen.  Beim Zentrum Paul Klee bietet das Kindermuseum Creaviva ebenfalls abwechslungsreiche Aktivitäten und gerade grössere Kinder kann man dort auch ganz gut eine Stunde allein lassen, während die Eltern die Ausstellungen anschauen. Je nach Ausstellung sind auch das Naturhistorische Museum (welches auch am Montag Nachmittag geöffnet ist!), das Alpine Museum der Schweiz und das Historische Museum für die Kinder unterhaltsam.

Auch eine Führung durch die Stadt kann für Kinder unterhaltend sein. Besonders eignen sich die Führungen von Stattland, die auch eine spezielle Kinderführung über den Liedermacher Mani Matter im Angebot hat. Wenn man einen halben Tag Zeit hat, sind die Schnitzeljagden von Foxtrail eine sehr abwechslungsreiche Möglichkeit Bern und Umgebung kennen zu lernen. Es gibt sogar eine Variante für Velofahrer (Rolling Fox), die aber etwas Fitness erfordert. Eine Alternative dazu wäre eine Runde City-Golf durch die Altstadt und am Ufer der Aare (Ew. 12 Fr., Kinder 8 Fr.). .

Tipps für Ausflüge in die Umgebung von Bern gibt auf der Internetseite von Tour de Berne.

 

Pressefoto Museum für Kommunikation

Filmkaraoke im Museum für Kommunikation (Foto zvg MfK)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*