Bilaterale Verkehrsabkommen

(Last Updated On: August 25, 2013)

Bilaterale und multilaterale Verkehrsabkommen und Verträge, wie die Schweiz sie heute mit der EU hat sind keine Erfindung der Neuzeit, wie ich beim gestrigen Besuch im Staatsarchiv gelernt habe. Aus Anlass der Museumsnacht und des 100-Jahr-Jubliäums der BLS hat das Staatsarchiv nämlich eine kleine Ausstellung vorbereitet, in der unter anderem ein wunderschöner Vertrag aus dem Jahr 1397! zwischen der Stadt Bern und ihren Angehörigen im Berner Oberland und den Vertretern der Täler auf der anderen Seite des Grimselpasses gezeigt wird. Ein faszinierendes Stück Verkehrsgeschichte.

Urkunde von 1397

Urkunde von 1397 aus dem Staatsarchiv des Kantons Bern

12./31. August 1397: Die Stadt Bern und ihre Angehörigen von Thun, Unterseen, Interlaken und dem Haslital schliessen mit den Vertretern der Leute aus dem Obergoms und dem Pomat und dem Valle d’Ossola einen Vertrag mit der Absicht „die Strasse der Kouflütten von Lamparten (Lombardei), wa sie komment mit ir koufmanschatz, ze legen dür ünser gebit und dür ünsür lender“ und regeln den Unterhalt, die Gebühren und die Sicherheit der Strasse.

> www.be.ch/staatsarchiv

 Ein Besuch des Staatsarchivs heute Abend im Rahmen der Museusmsnacht lohnt sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.