Biodiversität geht uns alle an

(Last Updated On: Januar 29, 2010)

Magerwiese

2010 ist das UNO-Jahr der Biodiversität. Der Erhalt der Artenvielfalt ist nicht nur ein moralisches Gebot, ganz nach dem Leitspruch „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“ von Albert Schweitzer, sondern hat für uns alle auch ganz praktische Vorteile.

  • Artenvielfalt schützt uns vor den Folgen von epidemischen Pflanzen – und Tierkrankheiten. Deshalb brauchen wir eine biologische, den lokalen Gegebenheiten angepasste Landwirtschaft und nicht patengeschützte Pflanzensorten.
  • Artenvielfalt ermöglicht die Entdeckung bisher noch unbekannter Wirkstoffe für die Herstellung neuer Medikamente. Die Urwälder müssen deshalb vor Abholzung geschützt werden.
  • Artenvielfalt macht unsere Umwelt ganz einfach reicher. Eine blumenreiche Trockenwiese mit zahllosen Schmetterlingen ist doch ganz einfach schöner als eine fette Graswiese.

In der Schweiz wurde in den letzten zwanzig Jahren schon viel getan. Dank Ökobrücken über die Autobahnen und Tunneln für die Amphibien werden die Wanderungen der Tiere erleichert. Unter anderem Dank dem Renaturierungsfond konnten im Kanton Bern zahlreiche Bäche ehemalige Feuchtgebiete renaturiert werden. Die Landwirtschaftspolitik enthält zahlreiche Anreize, um die Lebensbedingungen für bedrohte Tierarten zu verbessern, hat die erhoffte Wirkung bisher aber nur teilweise erreicht. Der Sturm Lothar hat zwar grosse wirtschaftliche Schäden angerichtet, aber dafür die dunklen Tannenwälder ausgelichtet und für viele Arten neuen Lebensraum geschaffen.

Unnötig öde sind zahlreiche Gärten. Mit dem Aufhängen eines Nistkastens und dem Setzen von Wirtspflanzen für Schmetterlinge kann jeder Hausbesitzer ohne grossen Aufwand die Biodiversität fördern. Mit dem Einkaufen von durch Pro Specie Rara geförderten Gemüse und Früchten oder von Fleisch und Milchprodukten von seltenen Tierrassen, kann jeder Konsument einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten. Mit dem Verwenden  der Suchmaschine www.ecosia.ch hilft man die Urwälder zu retten.

Mehr Informationen gibt unter www.biodiversitaet2010.ch.

Die Stadtgärtnerei Bern und das Amt für Umweltschutz der Stadt Bern geben 2010 zum zweiten Mal einen Natur- und Umweltkalender heraus. Der Kalender steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Internationalen Jahres der Biodiversität. Er informiert über rund 200 Führungen, Märkte, Exkursionen, Vorträge, Ausstellungen und praktische Pflegeeinsätze, die von öffentlichen und privaten Organisationen durchgeführt werden. Die kostenlose Broschüre ist ab sofort im Format A5 erhältlich und kann bei den beiden Ämtern bestellt werden. Neu ist der Kalender auch unter http://www.natur-umweltkalender.ch/ im Internet verfügbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

5 Kommentare

  1. Lars Janssen

    Hi, unglaublich wieviel sich jetzt gerade tut. Was genau ist unter „Ökobrücken“ zu verstehen? Meinen Sie jene Brücken, die für den Wildwechsel gedacht sind? Ich bin ja Österreicher und hier findet man Bio mittlerweile an jeder Ecke. Nun ist auch Biodiversität in aller Munde. Sogar Lebensmittel-Hersteller haben bereits ein Biodiversitäts-Siegel auf ihren Waren (http://www.zurueckzumursprung.at/fussabdruck/naturvielfalt/). Was man davon halten darf – ich werde mir ein bild davon machen müssen. In jedem Fall aber ist es gut, dass sich die Menschen mit diesen Themen beschäftigen und auch etwas unternehmen.
    Viele Grüße aus Wien, Lars

    Antworten
  2. Harald Jenk

    Genau, bei den Ökobrücken handelt es sich um Brücken, die den Wildwechsel erleichtern.

    Antworten
  3. Michi

    Hallo!

    Kenne als Österreichin nur Zurück zum Ursprung, das andere sagt mir leider nichts.

    Genau Biodiversität geht uns alle was an. Nicht immer nur die anderen, die gefälligst was unternehmen sollen. Wir sind am Zug und müssen nicht einmal großartig was tun. Beim Einkaufen einfach drauf achten was man kauft. Noch bequemer gehts nicht mehr. Ich bin schon lange Fan von den Zurück zum Ursprung-Produkten und finde man sollte solche Bio-Produkte auch unterstützen! Klar das sich jeder selbst ein Bild machen muss.

    Habe auf FB gelesen Zurück zum Ursprung hat seit kurzer Zeit eine Mobile Website:

    m.zurueckzumursprung.at

    Das tolle an der Site, sie ist wirklich einfach zu bedienen. Wenn ich beim Einkaufen mal etwas wissen will, nervt es mich wenn ich mich durch viel SchnickSchnack kämpfen muss um an die benötigten Infos zu kommen. Hier nicht.

    Die mobile Website ist in dem schönen Grün gehalten und verzichtet auch Schnick Schnack. Nur die Produkte und alles Wissenswerte sind zu finde. Besonder gut gefällt mir, dass jedes Produkt ein Produktfoto hat, so kann man schnell das gesuchte Produkt finden und muss nicht alles lesen.

    Schnell und einfach ist das Produkt gefunden und man kann den Chargencode eingeben, Kundenstimmen abgeben oder sich die Produktinformationen durchlesen und selbst ein Bild drüber machen.

    Die mobile Website von Zurück zum Ursprung ist meiner Meinung nach gelungen, für jeden einfach zu bedienen und praktisch.

    Gute Projekte verdienen es unterstützt zu werden!

    Liebe Grüße aus Wien

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*