Einkaufen im Quartier

(Last Updated On: Oktober 16, 2013)

coop_dhtml.jpg

Eine durchaus interessante Tätigkeit bei der Arbeit im Grossen Rat sind die sogenannten Mittagsveranstaltungen. Zwar handelt es sich dabei meistens um Lobbyveranstaltungen, aber auch diese sind häufig lehrreich und geben Gelegenheit ohne grossen Zeitaufwand neue Kontakte zu knüpfen. Heute Mittag wurden wir zum Beispiel von COOP eingeladen und sogar Hansueli Loosli, der oberste COOP-Chef, nahm den Weg nach Bern auf sich. Erfreulich sind die ambitionierten Ziele, die sich COOP gesetzt hat, um den Energieverbrauch und die Klimagasemissionen zu senken. Und auch die Unterstützung zahlreicher kultureller und sozialer Projekte unterstützt klar eine nachhaltige Entwicklung. Auch als Privatkonsument schätze ich das breite Angebot von ökologischen und entwicklungspolitisch sinnvollen Produkten wie Naturalplan und Max Havelaar.

Ich habe die Gelegenheit benutzt, um die Verantwortlichen auch auf die Probleme von COOP-Filialen und den umgebenden Geschäften  wie in Schliern oder Niederscherli anzusprechen, die leider von den Quartierbewohnern zu wenig frequentiert werden. Konkret habe ich vorgeschlagen, dass in der COOP-Filiale Schliern ein Bankomat installiert würde, womit diese auch vor Vandalismus geschützt wäre. Das Interesse der Banken an Standorten in kleinen Filialen scheint leider nicht allzu gross zu sein. Das Überleben unserer attraktiven  Quartierzentren in der Gemeinde Köniz, hängt aber natürlich vor allem von der Bereitschaft der Einwohner ab, im Quartier einzukaufen und sich halt auch mit einem etwas kleineren Angebot zufrieden zu geben.  Wenn die Filialen und Detailhandelsgeschäfte  erst mal geschlossen sind, ist es zu spät, um noch zu reagieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.