Gemischte Gefühle zum Ausgang der Grossratswahlen

(Last Updated On: August 8, 2013)

Zunächst freue ich mich natürlich sehr über das ausgezeichnete Abschneiden der rotgrünen Regierungsräte und natürlich auch über meine Wiederwahl. Allen meinen Wählerinnen und Wählern danke für das Vertrauen, dass sie mir schenken. Ich empfinde es wirklich als eine Ehre, dass ich im Grossrat Einsitz nehmen darf.  Da ich wie schon vor vier Jahren auf der SP-Liste wieder den vierten Platz belege, habe ich mich auch gefragt, ob sich die Wahlkampfanstrengungen und -ausgaben überhaupt gelohnt haben. Beim genaueren Hinsehen konnte ich aber feststellen, dass ich trotz des viel kleineren Wahlkreises in verschiedenen Gemeinden sogar mehr Stimmen gemacht habe als vor vier Jahren. Der Einsatz hat also Wirkung erzielt.

Sehr unerfreulich ist dagegen natürlich das schlechte Abschneiden der SP bei den  Grossratswahlen. Das Resultat bestätigt meiner Meinung nach die These, welche ich vor Jahren in der WOZ gelesen habe, dass das Wählersegment links der Mitte etwa ein Drittel der Wählerschaft beträgt. Da ich davon ausgehe, dass auch die Wählerinnen der GLP hauptsächlich aus diesem Segment stammen, sind damit ein grosser Teil der Verluste erklärt. Ein  weiterer Teil hängt mit der vermutlich besseren Mobilisierung bei BDP und SVP zusammen. Die Stimmbeteiligung liegt etwa 3% über derjenigen des Jahres 2002, dem letzten „normalen“ Wahljahr.  Geht man davon aus, dass es sich bei diesen 3% vor allem um BDP- und SVP-Wähler handelt, haben diese Parteien schon allein durch die Mobilisierung 10% der Wählerstimmen geholt. Der Anteil der SP an den Wählerstimmen reduziert sich dadurch um etwa 2.5%. Falls diese These stimmt, darf ich allerdings auch hoffen, dass bei den nächsten Wahlen zumindest diese Verluste wieder kompensiert werden können.

Trotz den Verlusten im Parlament bin ich allerdings optimistisch, was die Arbeit während den nächsten vier Jahren im Grossen Rat angeht. Rotgrün war ja auch in der Vergangenheit immer deutlich in der Minderheit und darauf angewiesen, dass auch bürgerliche Parteien den Vorlagen zustimmten. Ich gehe davon aus, dass die BDP im Gegensatz zur FDP gewillt ist aus dem Schatten der SVP herauszutreten und eine eigenständige, unabhängige Politik zu vertreten, was wiederum der FDP auch etwas Mut machen könnte.

Schöne Fotos von der Stimmung im Rathaus gibt es auf dem Blog von JacoBlök.

Eine erste Wahlanlyse zu den Resultaten im Oberaargau hat Reto Müller gewagt.

1 Kommentar

  1. Titus

    Lieber Harald, vorab herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl.

    Ja, ich verstehe diese Verschiebung zur Mitte auch noch nicht ganz. Vor allem aber bin ich enttäuscht über die – einmal mehr – tiefe Wahlbeteiligung… 🙁

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.