Jakob Haringer – Im Frühling

(Last Updated On: April 1, 2014)

Grabstein von Jakob Haringer auf dem Friedhof Köniz

IM FRÜHLING

Ist auch das Schicksal grausam und alles voll Leid –
Aber ein fröhliches Herz pocht seine eigene Zeit.
IM Donnert auch Trug und Unglück im Sturmgebraus,
Ein tapfres, lichtes Herz, das hält schon aus.
Und trog noch mehr, und nahm das Leben oft das Letzte,
Wie gut, dass ich mich selbst dann noch ein bisschen schätzte!
Und hat viel Liebstes mich verbittert und gequält,
Ich war ein froher Gast am Tisch der Welt.
Ist doch das Schönste in all dem Hangen und Bangen,
Immer, immer wieder ein neues Leben anzufangen.
Vergisst doch kein Vogel sein jubelndes Morgenlied:
Freut euch des Lebens, weil noch das Lämpchen glüht!
Über allen Kummer, alle Pein, alles Leid
Gehn die schönen Sterne und die Ewigkeit…

(Jakob Haringer, gestorben am 3.  April 1948), aus “Lieder eines Lumpen”, 1962)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.