Kunst im öffentlichen Raum: Die Berner Brunnen

(Last Updated On: Januar 25, 2014)

In der letzten Session hat der Grosse Rat eine Motion überwiesen, die als Sparmassnahme unter anderem den Verzicht auf Kunst am Bau fordert. Kunst am Bau ist Kunst im öffentlichen Raum. Die Idee dahinter ist, dass etwa 1% der Bausumme für künstlerische Gestaltung verwendet wird.  Im Gegensatz zu den Kunstwerken in den Kirchen und Kathedralen oder den Museen, bereichern die im Freien stehenden Brunnen und Skulpturen oder die in öffentlichen Gebäuden aufgehängten Bilder auch unseren Alltag und unsere Umgebung vor allem dann, wenn wir unterweges sind. Auch wenn sie in der Hektik häufig kaum beachtet werden, so nehmen wir sie vielleicht doch unbewusst war. Mit einer kleinen Serie von Artikeln, will ich deshalb ein paar Beispiele von Kunst im öffentlichen Raum vorstellen.

Die schönsten Beispiele sind für mich immer noch die Brunnenfiguren in der Stadt Bern, welche Hans Gieng in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts geschaffen hat (mindestens bei dreien ist seine Urheberschaft sichergestellt). Aber auch Brunnen, wie der Lischetti-Brunnen oder der Meret-Oppenheim-Brunnen, machen die Altstadt interessant.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*