Mein Freund der Baum ist tot oder ein weiteres Opfer des Strassenverkehrs

(Last Updated On: Januar 25, 2014)

Heute morgen war es so weit. Genau wie im bekannten Schlager von Alexandra fiel der Ahorn an der Könizstrasse im frühen Morgenrot oder zumindest fast. Der Tod des Baumes war angekündigt. In den letzten Jahren fielen immer öfter Äste herunter und vor ein paar Tagen konnte man in der Zeitung lesen, dass die Gemeinde Köniz aus Sicherheitsgründen verschiedene Bäume fällen lassen muss, darunter auch der Baum vor unserem Haus. Dass der Baum geschwächt war, hat natürlich auch mit seinen misslichen Platzverhältnissen zu tun. Ringsum Asphalt und darunter noch Werkleitungen sind natürlich alles andere als ideal. Die Fällung des Baumes war ein beeindruckendes und auch ein bisschen schockierendes Schauspiel. Nur 20 Minuten hat der professionelle Einsatz gedauert, um den wohl etwa 70-jährigen Baum zu fällen. Immerhin besteht Hoffnung, dass im vorliegenden Fall in unmittelbarer Nähe ein Nachfolger gepflanzt werden kann.

Ich wollt dich laengst schon wieder sehen
mein alter Freund aus Kindertagen
Ich hatte manches dir zu sagen
und wusste du wirst mich verstehen
Als kleines Maedchen kam ich schon
zu dir mit all den Kindersorgen
ich fuehlte mich bei dir geborgen
und aller Kummer flog davon
Hab ich in deinem Arm geweint
strichst du mir mit deinen Blaettern
mir uebers Haar mein alter Freund
Refrain:
Mein Freund der Baum ist tot
Er fiel im fruehen Morgenrot
Du fielst heut frueh ich kam zu spaet
du wirst dich nie im Wind mehr wiegen
du musst gefaellt am Wegrand liegen
und manche der vorruebergeht
der achtet nicht den Rest von Leben
und reist an deinen gruenen Zweigen
die sterbend sich zur Erde neigen
wer wird mir nun die Ruhe geben
die ich in deinem Schatten fand
mein bester Freund ist mir verloren
der mit der Kindheit mich verband
Refrain
Mein Freund der Baum ist tot
Er fiel im fruehen Morgenrot
Bald waechst ein Haus aus Glas und Steinen
dort wo man ihn hat abgeschlagen
bald werden graue Mauern ragen
dort wo er liegt im Sonnenschein
Vielleicht wird es ein Wunder geben
ich werde heimlich darauf warten
vielleicht blueht vor dem Haus ein Garten
und er erwacht zu neuem Leben
Doch ist er dann noch schwach und klein
und wenn auch viele Jahren gehen
er wird nie mehr der selbe sein
Refrain
Mein Freund der Baum ist tot
Er fiel im fruehen Morgenrot

1 Kommentar

  1. Harald Jenk

    Lesenswert der Gastartikel von Andreas Diethelm (Pflanzenbiologe und Umweltberater in Zürichin) der NZZ: http://www.nzz.ch/meinung/debatte/abschied-von-der-linde-1.18139563#

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.