Phishing-Mail mit Absender Bundesamt für Energie

(Last Updated On: Juni 30, 2014)
Phishing Mail Bundesamt für Energie BFE

Phishing Mail mit Absender Bundesamt für Energie BFE

Die Phishing-Betrüger werden immer raffinierter und schrecken auch vor der Imitation von Bundeswebseiten nicht zurück. Zum Beispiel versuchen Betrüger, als Bundesamt für Energie getarnt, per Mail an Kreditkartendaten von Bürgern zu gelangen.

Die Empfänger werden dabei mit einer angeblichen Rückerstattung über 165.00 CHF geködert, die Ihnen noch zustehen würde. Um die Auszahlung zu ermöglichen, soll man sich auf die verlinkte Internetseite begeben. Auf der täuschend echt aussehenden Internetseite (siehe Bild) wird jedoch nicht nur die Anschrift verlangt, sondern auch die Kreditkartennummer inklusive Verfalldatum und Prüfziffer.

KOBIK empfiehlt:

  1. Löschen Sie diese E-Mail, denn es handelt sich um einen betrügerischen Phishing-Versuch. Eine Behörde würde Rückerstattungen nie über E-Mail kommunizieren oder nach Kreditkartendaten ersuchen.
  2. Bei E-Mails, in welchen Sie aufgefordert werden einem Link zu folgen, ist generell Vorsicht geboten. In der Regel sind sie das Werk von Betrügern.
  3. Überprüfen Sie immer die Internetadresse (URL), auf welche man Sie via Link weiterleitet (siehe roter Kasten auf Bild). Da alle Seiten des BFE immer mit www.bfe.admin.ch/ beginnen, kann man die Fälschung erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.