Short Time Museum Wabern – Kunst in der Fabrik

(Last Updated On: Juni 9, 2013)
Das Short time museum ist ein soziales Kulturprojekt. Arbeitslose Menschen organisieren in momentan leer stehenden Gewerberäumen in der ganzen Schweiz – am Ort verlassener Arbeitsplätze – zeitlich befristete Museen. Mit Kunst inszenieren sie die Bedeutung von Arbeit und Arbeitsraum. Für die stellensuchenden Menschen ist die Projektarbeit Sprungbrett für den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.
Ab dem 9. September 2010 mbeleben sie den grossen Elefanten, die ehemalige Abfüllanlage,  in der alten Gurten-Bierbrauerei Bern mit Kunst und Interaktion.

Eröffnung: Donnerstag 9. September 18.30h     Download Flyer

Die Werke aus dem Nachlass von Tony Lädrach bilden die künstlerische Basis für die Arbeit von Tonyl short time museum. Tonyl (Tony Lädrach, 1949 – 2009) hinterlässt der Welt ein künstlerisches Lebenswerk an Skulpturen und Bildern: www.tonyl.ch. Der durch die Eigentümerin zur Verfügung stehende Fundus wird ergänzt durch weitere Sammlungen, die sich dem short time museum anschliessen.
Special artist: Dominique Rietzler Ausstellung und Installation 

 

Museum und Bar Öffnungszeiten: 9. Sept. – 23. Dez. 2010; Do. bis Sa. von 16:00 bis 20:00 Uhr

 

Nächster Event: Freitag 12. Nov. 18-21h  Special Event Flyer

Am Freitag 12. November ist der Museumseintritt frei. Von 18-21h findet ein Special Event zu Ehren der Künstler tonyl und Dominque Rietzler statt. Zum Thema „leadership & my stories“ steht Eveline Taylor den Besuchern als Beraterin der hermeneutischen Ressourcen Analyse während dem Event zur Verfügung.


1 Kommentar

  1. Eveline Taylor

    Darf ich Sie darauf aufmerksam machen, dass der nächste und in Bern letzte Event im short time museum am Fri. 12. November statt findet?

    Infos auf http://www.st-museum.ch

    Besten Dank und freundliche Grüsse
    Eveline Taylor

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.