Stopp der Streichung des Verkehrsunterricht bei den Kindern im Kanton Bern

(Last Updated On: Dezember 16, 2013)

Wie letzten Freitag zu erfahren war, beabsichtigt der Berner Polizeidirektor Käser den Verkehrsunterricht der Polizei an den Berner Schulen aus Spargründen zu streichen. Pro Velo Kanton Bern hat sich gestern mit einem Brief an den Regierungsrat gegen diese unsinnige Sparmassnahme gewehrt (Medienmitteilung pdf). Mit dem Verzicht auf den Verkehrsunterricht wird in Kauf genommen, dass sich das Unfallrisiko nicht nur für Kinder, sondern für alle Verkehrsteilnehmer erhöht. Zitat aus der Pressemitteilung:

Strassenverkehrsunfälle sind die häuf igste Todesursache bei Kindern zwischen 5 und 16 Jahren. Die Sicherheit und die Förderung eines verkehrsgerechten Verhaltens stehen im Verkehrsunterricht im Zentrum. Dabei werden sich Kinder der Gefahren des Strassenverkehrs bewusst, setzen sich mit Verkehrsvorschriften und Verhaltensregeln auseinander und üben die Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer/innen in der Praxis. Der Verkehrsunterricht dient damit sowohl dem Schutz der Kinder als auch dem Schutz der übrigen Verkehrsteilnehmer/innen. Nicht zuletzt prägen Verhaltensweisen, die früh im Leben erworben werden, auch das Erwachsenenleben.
Für Kinder bedeutet der Verkehrsunterricht in der Regel der erste – und entsprechend prägende – Kontakt mit der Polizei. Für die Förderung des Bewusstseins, wie wichtig richtiges Verhalten im Strassenverkehr ist, ist der Verkehrsunterricht durch die Polizei darum ein zentrales Element: Verkehrsinstruktor/ innen geniessen bei Kindern ein hohes Ansehen. Was der/die Polizist/in einmal sagt, bleibt nachhaltiger in den Kinderköpfen, als das, was Eltern 100 Mal sagen.

Ich kann dieser Argumentation aus eigener Erfahrung mit meinen Kindern nur beistimmen und fordere den Regierungsrat und  meine ehemaligen Grossratskolleginnen und -kollegen auf, diese lebensgefährliche Sparmassnahme zu verhindern.

Auf der Massnahmenliste der BFU im Sicherheitsdossier Fahrradverkehr (pdf)  figuriert die Verkehrserziehung und die Fahrradprüfung zuoberst von allen Massnahmen!

1 Kommentar

  1. Harald Jenk

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.