Tolles Theater – Alice in der Heitere Fahne Wabern

Alice Dschlunderland Heitere Fahne Wabern
(Last Updated On: Februar 8, 2014)

Das Theater ist eröffnet! Zum ersten Mal nach 13 Jahren wurde gestern Abend in der Heitere Fahne die historische Guckkastenbühne der alten Brauereiwirtschaft Wabern wieder bespielt. Nach dem ausgezeichneten Dinner (vor allem die Wirztaschen waren sehr lecker) im recht gut beheizten Theatersaal ging das Gastspiel «Alice im Dschlunderdschland» aus Hamburg über die Bühne. Temporeiche Inszenierung, ausgezeichnete Schauspieler, gute und leicht verständliche Texte mit Bezug zur Gegenwart, was will man mehr. Für die Erwachsenen war es allerdings lustiger als für die Kinder. Vielen Dank an die Initianten und Schauspieler. Ich freue mich auf das nächste Mal.

Alice Dschlunderland Heitere Fahne Wabern

Alice im Dschlunderdschland

Alice im Dschlunderland wird heute Samstag Abend noch ein zweites Mal aufgeführt. Ebenfalls vielsprechend klingt die Akündigung zum inszenierten Theater- und Hörspielrundgang «Next Door to Alice», der die Besucher anscheinend durch die ganze Brauereiwirtschaft führen wird.

> Heitere Fahne Wabern

Über das Stück:

«Alice im Dschlunderdschland» nach Lewis Carroll

 Nur nicht bummeln! Keine Zeit vergeuden! Keine Zeit, keine Zeit! Zeit könntest du vielleicht kurz still stehen? Am Besten immer auf: PARTYTIME! Überschäumendes Glück an der Oberfläche – preisgünstig zu haben. Träume sind Schäume! Alles oder nix!!
RETTE SICH WER KANN!!!               

In Lewis Carrolls «Alice» ist die Welt auf den Kopf gestellt. Auch hier herrscht keine Freiheit. Nur neue Regeln warten auf Alice, die für sie keinen Sinn haben und auch keinen Sinn brauchen. Trotzdem muss es höher, schneller, weiter gehen – so wie in der Realität.
«Alice im Dschlunderdschland»: eine freakige, groteske, kunterbunte und technoide Adaption des berühmten Klassikers. Spass auf der ganzen Linie!    

Regie: Anne Sophie Domenz, Bühne: Saskia Senge, Kostüme: Anna Sophia Röpcke, Dramaturgie: Meike Schmitz
Es spielen: Katrin Bethke, Timo Fakhravar, Betty Freudenberg, Moritz Grabbe, Barbara Heynen, Marie Omlin 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*