Velotour Liberté et Patrie

(Last Updated On: August 7, 2013)

Was bietet sich für das Feiern des 1. Augustes mehr an als der Besuch einer 1. Augustfeier im Kanton Waadt, der in seinem Kantonswappen das Motto „Liberté und Patrie“ trägt und mit dem ich seit einigen Jahren gewissermassen verheiratet bin. Da die Familie ferienhalber schon an den Gestaden des Lac Leman weilt, nutzte ich gestern die Gelegenheit um die Hinfahrt mit einer Liegevelotour zu verbinden. Um sechs Uhr fuhr ich los und schon kurz nach Niederwangen musste ich zum ersten Mal halt machen, um ein Wunderbares Morgenrot zu bewundern, gerade richtig zum 1. Augst (1. Strophe Schweizerpsalm). Über Rosshäusern ging da Fahrt nach Gümmenen und dann auf der um diese Tagszeit noch völlig autofreien Hauptstrasse weiter nach Murten und über Avenches nach Payern. Von dort an folgte ich dann der regionalen Velotourenrotue Nr. 63 “ Payern – Gros Vaud – Rolle„. Der Aufstieg kurz nach Grange ist recht happig, dafür wird man danach mit einer wunderschönen Panoramasicht auf die Alpen belohnt. Später sieht man zur Linken die Sendtürme des Landessenders Sottens, welcher im Gegensatz zu Beromünster anscheinend noch im Betriebe ist.  Nach etlichem Rauf und Runter war ich froh Bercher zu erreichen, wo die Lausanne-Echallens-Bercher-Bahn (LEB)  endet. Nun wusste ich, dass es nicht mehr weitzum Städtchen Echallens ist, das ich, seit ich vor Jahren eine Artikel im Bund darüber gelesen habe, schon lange besuchen wollte. Da in Echallens die Schlange in der Bäckerei auf dem Rathausplatz für meinen Geschmack zu lang war, verzichtete ich auf eine längere Verpflegungspause und füllte lediglich die Wasserflaschen auf, was sich später als grosser Fehler herausstellte. Denn danach tauchte kein Restaurant mehr auf. Erst in Lavigny konnte ich mich in der Caféteria der dortigen Klinik verpflegen und erholen, nachdem ich während den letzten Kilometern aufpassen musste, um in den Aufstigen keine Krämpfe zu kriegen. Nach der Pause ging die Fahrt dann wieder weiter und auch weitere Steigungen blieben meinen schon ziemlich müden Beinen nicht erspart, dafür wurde ich nach Aubonne mit einer wunderschönen Aussicht über den Lac Leman belohnt. Weiter ging es durch die bekannten Weinbaugebiete von Féchy und Mont sur Rolle, und nach einer kurzen Abfahrt erreichte ich schliesslich am Nachmittag nach etwa 140 km und über 1000 Höhenmetern das hübsche Städtchen Rolle, wo wir dann am Abend zusammen mit Freunden das aufwendige Feuerwerk bewunderten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.