Wartehäusschen wurde Ausstellungshalle

(Last Updated On: Januar 30, 2010)

"Kenotaph", Walter Kretz, 2002

Nicht nur am Helvetiaplatz auch am Rand des Bremgartenfriedhof wurde ein ehemaliges Wartehäusschen nicht einfach abgerissen sondern einer kulturellen Nutzung zugeführt. Es wurde zur Gedenkstätte und dient den städtischen Friedhöfen als Ausstellungsforum für gute Grabmalskunst. Neu gesetzte Grabmäler werden jährlich begutachtet. Ausgezeichnete Arbeiten werden hier der Öffentlichkeit ausgestellt. Das Wartehäusschen der ehemaligen Tramhaltestelle Bremgartenfriedhof ist heute ein Mahnmal für die letzte Reise. (Kenotaph = Leer- oder Scheingrab, Totengedenkstätte ohne Bestattung).

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.