Weltende- das Gedicht zum heutigen Weltuntergang

(Last Updated On: Dezember 21, 2012)

Gemäss dem Maya-Kalender steht uns heute angeblich der Weltuntergang bevor. Ein ausgezeichneter Anlass wieder einmal das faszinierende Gedicht „Weltende“ von Jakob von Hoddis zu lesen.

Jakob von Hoddis

Weltende

 

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut.

In allen Lüften hallt es wie Geschrei.

Dachdecker stürzen ab und gehen entzwei,

Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

 

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen

An Land um dicke Dämme zu zerdrücken.

Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.

Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

 

1911, Jakob van Hoddis (*1987, + 1942)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.