Nein zum Rentenklau!

(Last Updated On: Oktober 28, 2013)

rentenklauMit einem frechen Plakat macht die Unia Werbung für ein Nein zum Rentenklau (Volksabstimmung vom 7. März). Im Gegensatz zu den Plakaten der Befürworter, welche seit Wochen überall hängen, habe ich dieses bisher erst auf dem Blog von Adrian Durtschi gesehen. Da die finanziellen Spiesse ungleich lang sind, wird der Abstimmungskampf auf den Plakatwänden und auf den Inserateseiten der Zeitungen optisch vermutlich recht einseitig ausfallen. Für die Versicherungskonzerne geht es schliesslich um sehr viel Geld, weshalb sie bzw. economiesuisse Millionnen von Franken in den Abstimmungskampf investieren werden. Bleibt zu hoffen, dass Aktionen wie die Smartmob-Aktion „Aufwachen – Sie klauen unsere Rente!“ genügend Wirkung erzielen.  

Nicht nur beim Umwandlungssatz, auch sonst zeigen die Versicherungen viel Phantasie, wenn es darum geht ihre Gewinne zu Lasten der Rentner zu erhöhen. Wie und wo sie ihre Versicherten sonst noch schröpfen, kann unter www.rentenklau.ch nachgelesen werden.

Die Verwaltung der Pensionskassengelder muss endlich transparent werden und die Verwaltungskosten sind zu senken. Falls die durchschnittliche Lebensdauer der Versicherten tatsächlich weiter steigen sollte, müssen andere Lösungen zur Finanzierung der Renten gefunden werden. Wir wollen keine neue Altersarmut. Wir wollen nicht nur sichere Pensionskassen sondern auch ausreichende Renten für alle Arbeitenden. Deshalb am 7.  März:  „Nein zum Rentenklau!“

Der ehemalige Preisüberwacher Ruedi Strahm erklärt in einem Artikel im Bund vom 5. Januar wie die Abzockerei betrieben wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.